Richard Wagner:
Musikalische Gestik – gestische Musik

„Richard Wagner: Musikalische Gestik – gestische Musik“ ist Thema des wissenschaftlichen Symposiums am 18. Oktober 2013 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH). Es wird veranstaltet von der HMTMH in Zusammenarbeit mit dem Richard Wagner-Verband Hannover.

Die Veranstaltung wird, von Richard Wagners Musikdramen ausgehend, unterschiedliche Gestenbegriffe diskutieren. Sowohl aus historischer als auch systematischer Perspektive beleuchtet sie das Phänomen des Gestischen im Musiktheater. Unter einem semiotischen Blickwinkel steht die Frage im Zentrum, wie musikalische Gestik und Leitmotivik als Bedeutungssystem zusammenhängen. Dies impliziert auch die Frage nach den Voraussetzungen, mit denen sich die musikalische Analyse dem Gestischen annähern kann. Aus der Thematik ergibt sich außerdem eine performative Dimension: Das „Gesten-Wissen“ der Theaterpraxis wird sich exemplarisch in einer szenischen Arbeit artikulieren.

18. Oktober 2013 | Beginn: 9.30 Uhr | Hörsaal 202
Hochschule für Musik, Theater und Medien, Emmichplatz 1, Hannover

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Programm

9:30h
Begrüßung

10:00-10:30h
Prof. Dr. Ruth Müller-Lindenberg, Hannover: Wagner und das Problem des Gestischen – ein brauchbarer Ansatz für die Musiktheaterforschung?

11h - 11:30h
Kaffeepause

11:30h-12:00h
Prof. Dr. Tobias Janz, Hamburg: Rienzi-Gesten

12:30h-13:00h
Prof. Dr. Arne Stollberg, Basel: Schreiten – Schwimmen – Schweben. Wagners kinetische Formdramaturgie

13:30 – 14:30h
Mittagspause

14:30h-15:00h
Prof. Dr. Christian Thorau, Potsdam:
Gestische Attraktionspunkte in der Inszenierungsgeschichte des „Ring des Nibelungen“

15:30h-16:00h
Prof. Dr. Ariane Jeßulat, Würzburg:
Geste und „Kunstregelbau“ – Wagners dramatischer Kontrapunkt

16:30-17:00h
Kaffeepause

17:00h-17:30h
Dr. Richard Klein, Freiburg:
Paul Bekkers „physiognomische“ Überlegungen zum Antisemitismus in Wagners Werk

18:00-18:30h
Snack

18:30h-19:30h
Szenische Arbeit und Diskussion am Beispiel der sog. Hallen-Arie der Elisabeth aus Richard Wagners „Tannhäuser“
Prof. Hans-Peter Lehmann, mit Mareike Bielenberg, Sopran, und Maxime Perrin, Klavier (Stipendiaten des Richard Wagner-Verbandes Hannover)

 

 

 

Flyer

Hier können Sie den Flyer zum Symposium herunterladen:

Richard Wagner: Musikalische Gestik - Gestische Musik

Zuletzt bearbeitet: 01.10.2013

Zum Seitenanfang