Musikethnologie

Die Musikethnologie begreift sich als kultur- und sozialwissenschaftliche Disziplin, die „Musik“ als integralen Bestandteil kultureller Praxis betrachtet. Die Vermittlung von Bedeutungen lässt sich dabei nicht alleine an den Formen und Strukturen musikalischer Phänomene festmachen, sondern ist gleichzeitig an über sie hinaus gehende soziale Diskurse und Strukturen geknüpft.

Die Musikethnologie lässt sich bei diesem Fachverständnis nicht über ihren Gegenstand bestimmen, sondern ausschließlich über ihre Perspektive auf musikalische Phänomene und Prozesse. Sie versteht sich als grundsätzlich kulturrelativistische Disziplin und wählt ihre Forschungsthemen unabhängig von generischen und geographischen Unterscheidungen wie ‚klassisch’, ‚traditionell’ und ‚popular’, ‚kommerziell’ vs. ‚nicht-kommerziell’, ‚außereuro­päisch’ vs. ‚europäisch’‚ ‚urban’ vs. ‚rural’ und den mit diesen Differenzierungen oft impli­zierten Werturteilen.

Die Musikethnologie versucht, Musik sowohl synchron als auch dia­chron als Bestandteil kultureller und sozialer Prozesse zu verstehen und zu erklären. Dies schließt sämtliche Aktivitäten um die Produktion, Vermittlung und Rezeption von Musik mit ein.

Ein besonderes Charakteristikum der Musikethnologie ist ihre breite regionale, mithin globale Ausrichtung, die ihr ermöglicht, musikalische Phänomene sowie die kulturellen und sozialen Prozesse, in die diese eingebunden sind, auch über große geographische Distan­zen und in unterschiedlichen Zeiträumen zu beschreiben. Damit verfügt sie über ein geeig­netes methodisches und theoretisches Instrumentarium, um sich der vielleicht größten, aber auch interessantesten Herausforderung der musikalischen Gegenwart zu stellen, und zwar der unter dem Schlagwort der Globalisierung subsumierten zunehmenden Mobilität von Menschen, kulturellen Formen, Bildern, Klängen, Ideologien und den daraus resultie­renden gesellschaftlichen und kulturellen Prozessen.

AbsolventInnen arbeiten im Kultur- und Veranstaltungssektor, in verschiedensten Medienberufen (z.B. als MusikjornalistInnen), im interkulturellen Bildungsbereich sowie in der akademischen Forschung und Lehre.

 

 

Center for World Music

Es besteht eine Kooperation mit dem 2009 gegründeten Center for World Music (CWM) in Hildesheim.
Mehr Informationen

Zuletzt bearbeitet: 24.10.2018

Zum Seitenanfang